CROWDWERK-Blog

Crowdsourcing-Blog by Crowdwerk

Brutstätte für neue und neuerdachte Gedanken zu Crowdsourcing, Management Innovation, Startups und alles was dazu gehört.

Neueste Beiträge
Der Weihnachtsmann: eine betriebswirtschaftliche Betrachtung Seitdem – schon vor langer Zeit übrigens und keineswegs nur wegen Coca Cola – der Weihnachtsmann die Kollegen St. Nikolaus und seine regional operierenden Pendants etwas unsanft aus dem Markt gedrängt hat, nimmt seine Präsenz die Züge eines globalen Monopols an, das keine ernsthafte Konkurrenz neben sich duldet. Die Attraktivität von Krippe (inklusive Kind), Ochs, Esel und den sonstigen etwas verstaubten Protagonisten verblasst neben dem leuchtend roten und immer hörbar bestens aufgelegten Santa Claus unweigerlich. Wer die Party einfach mal so an sich reissen kann ohne dabei als unangenehmer Wichtigtuer aufzufallen, scheint nicht ganz ungeschickt zu operieren.

Zudem dringt das System «Weihnachtsmann» unerbittlich in Nischen vor, die bisher als eher beschaulich galten: Von einer Vereinnahmung der etwas fehlgezündeten Modeerscheinung Halloween beispielsweise berichtet Tim Burton in seiner eindrücklichen Animationsdoku und auch der Osterhase fühlt sich durch die immer früher in die Supermärkte ausgelieferten Weihnachtsmännern inzwischen in seiner Würde und Existenz bedroht.

Die Frage drängt sich also auf: Was beschert dem Weihnachtsmann diese unangefochtene Marktdominanz, deren Wachstum zeitlich und räumlich keine Grenzen zu kennen scheint?
Aufrufe: 107
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Crowdsourcing allgemein
Man kann es kaum übersehen: Die Crowd drängt sich überall hinein. Crowdsourcing, Crowdworking, Crowdfunding, Crowdcreation, Crowdvoting, neuerdings sogar Crowdbutching (kollektives Erwerben eines Rindviehs zwecks gemeinsamen Verzehrs) - überall hat sie die Finger im Spiel. Arbeit, die bisher reale Menschen ganz normal erledigt haben, macht jetzt die Crowd - die neue, gehypte Kollegin, die alles weiss und alles kann?

Nicht ganz. Wie bei allen neuen Kolleginnen und Kollegen sollte man sich auch bei "der Crowd" fragen, was sie wirklich kann. Das hilft gewaltig beim richtigen Einsatz und vermeidet enttäuschte Erwartungen. Würde es mir gelingen, Peter Knogl vom Basler "Cheval Blanc", Drei-Sterne-Koch und gemäss Gault-Millaus erster Küchenmeister der Schweiz, zu überreden mein Auto zu reparieren, müsste man das als fehlgeleitete Ressourcenallokation erster Ordnung bezeichnen. Vor allem, wenn der eigentliche Werkstattmeister im Gegenzug versucht, uns ein Mittagessen zu kochen. Es reicht nicht, nur gut zu sein. Es kommt auch darauf an, worin. Das gilt auch für die virtuellen Teilnehmer der Sharing Economy.

"Die Crowd hat keine Ahnung" schreibt Niklas Wirminghaus in einem kürzlich veröffentlichten "GründerSzene"-Artikel, basierend auf der für viele ernüchternden Feststellung, dass per Crowdfunding finanzierte Unternehmen auch nicht weniger oft zugrunde gehen als alle anderen. Die Crowd scheint nicht besser zu sein in dem, was Ökonomen als "Entscheidungen unter unvollständiger Information" bezeichnen. Anders gesagt: Sie kann nicht hellsehen. Schade eigentlich.
Aufrufe: 189
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Social Networks
Networks of love - und doch keine Erotikportale Crowdsourcing basiert auf Netzwerken. Und die schiessen aus dem Boden wie die Pilze im Herbst. Kundencommunities, Treueclubs, Tausch- und Konsumgemeinschaften, Arbeitsnetzwerke und sonstige Interessenvereinigungen aller Art. Ist ja auch einfach geworden: Alleine in Facebook hat man in ein paar Sekunden seine Gruppe gegründet und kann munter drauflosnetzwerken. Und man kann einladen, wen man will. So kommt's, dass die meisten von uns in Netzwerken sind, von deren Existenz wir gar nichts wissen.

Das Problem dabei: Wie die Pilze im Herbst sind auch hier nicht alles Trüffel - vieles ist fad, blass und nutzlos. Manches sogar schwer verdaulich oder ungeniessbar. Schon ein Blick auf das Kleingedruckte der Allgemeinen Nutzungsbedingungen oder - noch besser - der Datenschutzbestimmungen kann ordentlich Bauchweh machen. Und wenn's dazu dann noch Login und Passwort braucht wird's richtig blöd: Im dümmsten Fall ist man fünfmal registriert, weil man fünfmal den Usernamen vergessen hat.

Sind deswegen alle Communities schlecht?

Naja, auch hier ist es wie mit den Pilzen: Für die Guten würde man meilenweit gehen. Und lange danach suchen. Nur: Was sind die Guten und die Mittelmässigen und die Ungeniessbaren?
Aufrufe: 477
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Crowdsourcing allgemein
Wer in der erfreulichen Lage ist, die Frage nach seinem Beruf mit "Crowdsourcer" beantworten zu können, ist grundsätzlich auch in der weniger beneidenswerten Situation die darauf folgende Frage schon vorher zu kennen:

"Ach ja - und was für Projekte finanziert Ihr?"

Den Crowd-Begriff haben die meisten inzwischen schon gelegentlich gehört - und immer hatte er irgendwas mit Geldeinsammeln zu tun. Der Stromberg-Film kommt einem dabei vielleicht in den Sinn oder irgendwelcher Nachwuchsbands, die ihre erste CD auf diese Weise finanziert haben. Ergo: "Crowd" hat immer irgendwas mit Geld zu tun.
Aufrufe: 485
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Crowdsourcing allgemein
Immer wieder montags: Expertenjoker verliert Gestern war mal wieder Montag. Das ist an sich nichts Besonderes und kommt mit ähnlicher Regelmässigkeit vor wie die abendliche Fernsehshow, die dann auf einem luxemburgischen Fernsehsender mit drei Buchstaben läuft.

Dass gestern zum ersten Mal in 15 Jahren die richtige Antwort gegen den Willen der Kandidatin durchgedrückt werden musste, ändert nichts am Grundkonzept der Sendung: Es sitzt ein schlacksiger Moderator einem durch Vorausscheidung qualifizierten Kandidaten gegenüber, der trotz nervositätsbedingter geistiger Vollabschaltung die Hoffnung hat, als Millionär aus der Sendung zu gehen. Das läuft nicht nur in Luxemburg so, es funktioniert in den meisten Ländern Europas, und natürlich auch (und zu allererst) in den USA. Was passiert nun, wenn der Kandidat (Kandidatinnen können das ähnlich gut) in einem für den weiteren Verlauf entscheidenden Moment sich seines temporären intellektuellen Komas bewusst wird – dann also, wenn es wirklich um die Wurst geht und er grad nix weiss?
Aufrufe: 595
Bewerte diesen Beitrag:

Grenzen offen, Grenzen geschlossen, Grenzen durchlässig - das Thema werden wir wohl auch nach Annahme der Masseneinwanderungsinitiative durch das Schweizer Stimmvolk nicht los. Erstaunlich, wieviel Energie in den verschiedenen Lagern in die Abstimmung gesteckt wurde. Und fast unglaublich, wie viele Emotionen damit verbunden sind. Der Facebook-Traffic in der Schweiz hat sich seit den letzten 24 Stunden gefühlt vervierfacht. Mit durchaus spannendem, endlich mal engagierten Content. Ein bisschen weniger Farmville, ein bisschen mehr echtes Leben - ich glaub' das tut uns allen gut. Danke an die Initianten also schon mal, auch im Namen von Facebook.

Und jetzt? Soll man sich jetzt freuen oder traurig sein? Sich schämen oder fremdschämen oder triumphieren oder empören? Und über was genau - den Ausgang der Abstimmung oder die Reaktionen aus dem Ausland oder das, was jetzt so alles gepostet wird?!

Aufrufe: 2694
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Crowdsourcing allgemein

Würde ich mit Joachim Zischke, Autor und Berater aus dem pfälzischen Deidesheim, über Wein diskutieren, gäbe es wohl keine Differenzen. Beim Thema Crowdsourcing gibt es die schon. Umso interessanter, dass wir uns ausgerechnet bei einem Crowdsourcingprojekt zum Thema Wein kennengelernt haben...

Ganz unterschiedliche Hintergründe - aber die gleiche Sprache in der Diskussion: Das hat uns ziemlich schnell drauf gebracht, zum Thema Crowdsourcing die Klingen zu kreuzen. Und das hat sich gelohnt: Mit jeder Runde direkter und heftiger, ohne dabei je polemisch zu werden, kommt die Diskussion am Schluss zu einem überraschenden Fazit.

Aufrufe: 2778
Bewerte diesen Beitrag:

VonCrowdsourcingstrategienUndUnbekanntenGoldminen.pdf

Liebe Besucher und Interessanten von Crowdworking,


anbei lade ich Sie auf eine spannende Reise durch die Strategiewelt der Crowdsourcing-Plattformen ein durch meinen Artikel im Anhang

"Von Crowdsourcing-Strategien und unbekannten Goldminen"


Beste Grüße

Andrea Oschewski

Aufrufe: 1467
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in omanet's Freitag

Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben: Die Schweiz stimmt am 3. März über eine Initiative ab, die der etwas aus dem Ruder gelaufenen Selbstbedienung des Managements in börsenkapitalisierten Gesellschaften einen Riegel vorschieben soll. Das ganze nennt sich etwas polemisch "Initiative gegen die Abzockerei" und kommt im einen oder anderen Punkt ein bisschen hilflos daher - was das Parlamant zur Ausarbeitung eines Gegenvorschlags veranlasst hat, der nun ebenfalls zur Wahl steht. Der immer heftiger ausgetragene Streit über diese beiden Varianten täuscht über eine Tatsache völlig hinweg:

Aufrufe: 1737
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Management & Strategie

herbst-3.jpeg

Endlich ist es Herbst draussen. Die übriggegebliebenen Vögel machen sich endgültig davon, die letzten Blätter geben auf, alles wird erst rot und dann braun - und meistens haben wir richtig schönen Nebel. Und obwohl wir den Geruch modernder Blätter seit früher Kindheit als „Herbstgeruch“ bezeichnen: es ist Modergeruch. Alles stirbt, alles geht zu Schanden – keine freundliche Saison.

Klar wissen wir: Ohne Herbst keinen Winter, ohne Winter keinen Frühling – und damit keinen neuen Ausbruch der grossen Lebhaftigkeit. Das hilft uns aber nicht weiter – nichtmal denen, die den Herbst mit seiner leichten Melancholie mögen. In ihrem Gemüsegarten wachsen trotzdem keine Tomaten mehr. Es ändert alles nix: Im Herbst wird gestorben.

Aufrufe: 1925
Bewerte diesen Beitrag:

Crowd working ist in aller Munde. Hoch gelobt und Jobpotential für die Zukunft? Oder eher die Gefahr des Preisdumpings und der Untergang des einzelnen Individuums in der Masse?

In der Studentenzeitung der Uni Bayreuth wird das Crowd Working im Vergleich zu den bisherigen Studentenjobs hinterfragt.

Aufrufe: 6060
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in omanet's Freitag

Dass Crowdsourcing die Welt erobern wird, steht ausser Zweifel - ich denke, da sind wir uns einig. Die spannende Frage dabei ist aber: Wie genau wird das passieren? Was läutet den Siegeszug des Crowdsourcing ein? Über welche Flanke kommt der Angriff?

Aufrufe: 4234
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in omanet's Freitag

Wir hatten das Thema direkt nach Projektabschluss hier schon kurz behandelt. Hier nun ein Artikel der, quasi ein Abstraktionslevel höher, im Crowdsourcingblog von Claudia Pelzer erscheinen wird. Das ist doch einen omanet's Freitag wert, oder nicht?

Viel Spass beim Lesen und beste Grüsse,

Frank


Vor einigen Tagen ging hier auf omanet.ch ein Crowdsourcingprojekt der etwas anderen Art zu Ende: Die Crowd (das seid ihr...!) war aufgerufen, Ideen für Unternehmen und Organisationen ihrer Wahl zu produzieren - ohne dass diese danach gefragt haben. Thema und Anwendungsbereich der Idee waren dabei völlig offen: Produktinnovationen, Marketingkonzepte, Organisationsvorschläge oder Inputs zu Service und Qualität – die Crowd hat bestimmt, in welchen Bereich Unternehmen Ideen vertragen könnten. Den Unternehmen war – eher untypisch im Crowdsourcing – für einmal eine gänzlich passive Rolle zugedacht: Sie bekamen Antworten auf Fragen, die sie nie gestellt hatten.
Aufrufe: 2097
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in omanet's Freitag

Es wird nicht nur über Crowdsourcing geschrieben und gesprochen, auch filmisch gibt es inzwischen ein nettes Angebot zum Thema. Das Schöne daran: Es hat auch einige gute Beiträge dabei. Ich habe Euch ein paar strahlende Beiträge für ein düsteres Wochenende herausgesucht:

Aufrufe: 2153
Bewerte diesen Beitrag:

Die immer schneller werdende Verbreitungsgeschwindigkeit von Informationen ist eine der positiven Erscheinung, die dank der ausgefeilten Technik des 21. Jahrhunderts gefördert wurde und wird. Doch vor allem für Journalisten bedeutet diese Entwicklung, dass aufgrund des hohen, täglichen Nachrichtenstroms immer mehr Informationen selektiert werden müssen, um auf deren Grundlage Artikel schreiben zu können. Das Thema Geschwindigkeit bestimmt auch einen anderen wesentlichen Faktor in der heutigen Nachrichtwelt, denn:

Aufrufe: 2520
Bewerte diesen Beitrag:

Gestern hat offiziell das Projekt "Jedem Unternehmen eine gute Idee" geendet. Was ist das Fazit? War's ein Erfolg - und wenn ja, für wen? Hat der Setup funktioniert oder müsste man das anders machen? Was hat dabei rausgeschaut? Und: Gibt es nächstes Jahr ein Neuauflage?

Wir sind hier eine Art "Crowdsourcing-Versuchswerkstatt" - deshalb stellen wir uns diese Fragen. Und das umso mehr, weil dieses Projekt war vom Setup her in der Crowdsourcing-Landschaft neu war: Zum ersten Mal bekamen Unternehmen Ideen, die gar nicht danach gefragt hatten.

Aufrufe: 1810
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in omanet's Freitag

Was dringend mal wieder nötig ist: ein Blick nach draussen in die Welt des Crowdsourcing. Da hat sich in der Zwischenzeit nämlich einiges getan. Der einfachste Indikator für den Bekanntheitsgrad des Themas Crowdsourcing: die "Question Mark-Ratio". Folgendermassen geht das: Erzählt einem Bekannten beiläufig, dass Ihr Euch aktiv im Crowdsourcing betätigt - und dann wartet und schaut zu, was passiert. Drei mögliche Reaktionen: "Kraut-was?"...

Aufrufe: 2026
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in omanet's Freitag

Sechs Wochen lang haben wir uns nun beschäftigt mit dem Systemelement Mensch - mit dem Ziel, diesen immer noch nicht ganz zu eliminierenden Systembaustein wenigstens etwas in den Griff zu bekommen. Das ganze als Basis für funktionierende Organisationen der Zukunft. Und: Schön war's.

Hier ein kleiner Rückblick auf das Wichtigste - und ein anmassender Versuch, alles in einem einzigen Satz zusammenzufassen.

Aufrufe: 2092
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in omanet's Freitag

Unter den Werbeslogans gehört er mit seinen 24 Jahren zu den Veteranen - neben der vielleicht längsten Praline der Welt, den dank Entkalkertablette und bebartetem Servicetechniker länger lebenden Waschmaschinen und der zartesten Versuchung, seit es Schokolade gibt (die hat's bis zu ihrem jähen Ableben im Jahre 2010 immerhin auf 37 Jahre gebracht):

Aufrufe: 2055
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in omanet's Freitag

Frauenquoten, Männerquoten, Ausländerquoten, Behindertenquoten, Akademikerquoten, Altersquoten und so weiter und so fort. Die wichtigsten Merkmale unserer Mitarbeiter haben wir verquotet. Und diskutieren über Kontingente, um die Quoten in den Griff zu bekommen. Wir hoffen dadurch auf Ausgewogenheit, Gerechtigkeit und maximale Erträge.

Dumm nur, wenn wir dabei etwas Wichtiges vergessen hätten. Das Wichtigste vielleicht?!

Aufrufe: 2199
Bewerte diesen Beitrag:

CROWDWERK-Login

CROWDWERK Login

Zahlung an CROWDWERK

Der Prämie für die CROWDWERKER werden 20% als Entschädigung für die Plattform zugerechnet. Bitte zahle den Betrag per Paypal ein. Wir leiten die Prämie nach Abschluss des Tasks an den oder die Gewinner weiter.



Unternehmensforum einrichten

Ich will ein Unternehmensforum auf omanet einrichten.
Meine Email-Adresse:
Mein Name:
Name des Unternehmens und weitere Kontaktdaten:
Anti-Spam-Frage: Wieviele Finger hat eine Hand üblicherweise?

Beitrag teilen

Aktuelle Besucher

Aktuell sind 389 Gäste und 4 Mitglieder online

Neue Mitglieder

Inforator, 06.12.2017
Denker, 30.11.2017
pascalpfister, 22.11.2017
tylermehrwald, 14.11.2017
Kimkim123, 09.11.2017

Statistik

Mitglieder
1317
Weblinks
26
Seitenaufrufe
808122